– Vogelkot und Insekten

Vogelkot und Insekten auf Autolacken

Vogelkot auf Autolacken kommt häufig vor und wird als Gefahr für den Lack oft un-
terschätzt. Je nach Vogel ist der Vogelkot mehr oder weniger ätzend. Besonders
dann, wenn Vogelkot eintrocknet (in der Sommersonnenhitze oder auf der Motor-
haube durch die Hitze der Sonne einerseits und durch die Motorhitze andererseits)
wird es immer schwieriger, diesen Vogelkot zu entfernen. Bleibt der Vogelkot zu lan-
ge auf dem Lack, kann es sogar passieren, dass der Lack an dieser Stelle weggeätzt
wird.
Nach einer längeren Zeit (manchmal genügen – je nach Vogelart – 24 Stunden) kann
es vorkommen, dass eine Vogelkotanhaftung auf dem Fahrzeuglack bei einer norma-
len maschinellen Fahrzeugwäsche gar nicht entfernt wird, sondern immer noch Res-
te verbleiben. Kunden reklamieren dies gelegentlich als nicht ordnungsgemäß
durchgeführte Wäsche.
Dem ist allerdings nicht so. Die adhäsive Kraft des Vogelkots nimmt mit dem Trock-
nungszustand enorm zu. Ein eingetrockneter Vogelkot ist nur schlecht durch eine
Wäsche entfernbar.
Auch dann, wenn die Fahrzeuge an der Waschanlage zuvor mit einem Hochdruck-
reiniger vorgereinigt werden, gibt es keine Garantie dafür, dass dieser Vogelkot sich
durch die Wäsche vollständig entfernen lässt.
Praxistipp: Der Einweichvorgang sollte deutlich länger anhalten. Es empfiehlt sich z.
B. vor der Fahrt zur Waschanlage den Vogelkot „einzuweichen“. Entweder einen Ei-
mer Wasser darüber kippen oder Küchenkrepp kräftig durchfeuchten und auf die
Stelle legen. Allerdings sollte dazu dann nur wirklich weiches Küchenkrepp oder ein
ähnliches Material verwendet werden, keinesfalls ein Küchenschwamm oder ähnlich
harte Materialien, da durch diese Materialien Kratzer entstehen können. Einweichen
genügt – und dann ab in die Waschanlage.
Wenn die Möglichkeit, direkt in eine Waschanlage zu fahren, nicht besteht, gibt es
eine spontane Notlösung: Den Vogelkot länger (ca. mindestens 15 Minuten) mit
Wasser und Krepptuch einweichen und dann den Vogelkot wie eine Haut abziehen
aber nicht einreiben, um eine Verätzung des Lacks zu verhindern.
Ähnliches gilt für Insekten. Insekten, insbesondere dann, wenn sie während schneller
Autobahnfahrten mit dem Fahrzeug kollidieren, können je nach Lackhärte bzw. –
weiche voll vom Lack umschlossen werden. Trocknen diese Insekten an, so ist es
ebenfalls sehr schwierig, diese vom Fahrzeuglack zu entfernen. Manchmal bilden
sich durch Antrocknen, Hitzeeinwirkung (Aufweichen des Lackes und Einschluss des
Insekts) Einlagerungen ähnlich wie fossile Einlagerungen im Bernstein. Diese Insek-
ten sind dann gar nicht mehr zu entfernen. Aber auch andere Insekten, die – vorwie-
gend an der Motorhaube – angehaftet sind, werden mit immer weitergehender An-
trocknung immer schwerer zu entfernen. Unsere Waschanlagen sind besonders

auf die Fahrzeugverunreinigung durch Insekten vorbereitet.
Allerdings gilt: Je länger die Insekten am Lack angetrocknet sind, desto schwieriger
ist es, diese zu entfernen. Deshalb empfiehlt sich bei häufigen Autobahnfahrten und
bei häufigen schnellen Fahrten und bei entsprechender Belastung des Fahrzeug-
lacks durch Insekten eine regelmäßige Wäsche, damit die Antrocknung gar nicht erst
so stark werden kann, dass die Insekten nur schwer oder gar nicht mehr zu entfer-
nen sind.

UNSER TIP: MIT UNSERER SUPERGLANZPFLEGE ERHÄLT IHR AUTO

EINE SCHÜTZENDE SCHICHT ZWISCHEN LACK UND DRECK!!!